Südeifel-Tour 223 km

Blick auf Bickendorf und die Autobahnbrücke

Blick auf Bickendorf und die Autobahnbrücke

Wir beginnen die Tour in Kall. Als einfachsten Treffpunkt empfehlen wir die Fa. "Möbel Brucker" im östlichen, höher gelegenen Industriegebiet -2- von Kall. Eigentlich nicht zu verfehlen. Vor hier aus fahren wir in den Ort hinunter, bleiben aber auf der großen breiten Straße und verlassen Kall in Richtung Urft. Vorbei an einem, auf der rechten Seite, gut sichtbaren Sägewerk gelangen wir nach Sötenich. Ziemlich am Ortsanfang biegen wir nach recht, über den holprigen Bahnübergang, in Richtung Sistig ab. Durch den Ort Rinnen geht es hinauf auf die ersten Eifelhöhen. Bald erreichen wir Sistig. Die Kirche hier hat eine Besonderheit, die moderneren Wandmalereien zeigen tatsächlich ein Bild von Adolf Hitler. Schon ungewöhnlich für eine Kirche.

Wir folgen dem Straßenverlauf durch Sistig hindurch und kommen bald an die vielbefahrene B 258. Am Kreisverkehr fahren wir in Richtung Reifferscheid. Es geht auf einer schönen Straße wieder bergab. Wenn wir im Tal sind und den Ort Reifferscheid erreicht haben, fällt der Blick nach rechts auf die Burg Reifferscheid, dessen weiß getünchter Bergfried immer gut zu erkennen ist. Leute die sich gerne Burgruinen ansehen, fahren rechts ab nach Reifferscheid hinein, alle anderen biegen links in Richtung Losheim, Hallschlag ab und durchfahren das breite Tal, kommen durch einen Ort mit dem seltsamen Namen "Aufbereitung" und kommen nach einigen Kilometern am Kronenberger See vorbei, den wir aber nicht einsehen können.

Kurz vor dem Ort Berk verlassen wir Nordrhein-Westfalen und merken sofort an der schlechter werdenden Straße, daß wir uns in Rheinland-Pfalz befinden. Hinter dem Ort Berk biegen wir nach rechts in Richtung Losheim ab und kommen nach Hallschlag biegen nach links ab und erreichen Ormont. Hier in Ormont geht es 2 mal rechts ab und wir folgen dem Hinweisschild in Richtung Prüm. Ein schönes langes Waldstück erfreut uns und noch erfreulicher ist es, daß die Straße endlich etwas besser wird. Nach einigen Kilometern erreichen wir die B 265, die wir überqueren. Wieder folgt eine langes Stück Waldstrecke bevor wir nach Brandscheid einfahren. An der Kirche biegen wir scharf nach links ab. Es geht bergab, leider wird der Straßenbelag wieder schlechter. Mit einem Gefälle von 10 % fahren wir in den Ort Pronsfeld ein. Abzweige nach links und dann nach rechts führen uns auf die B 410. Wir folgen dem Richtungspfeil "Arzfeld".

Die B 410 verlassen wir aber bald wieder im Ort Lünebach. An der abschüssigen Kreuzung biegen wir nach links in Richtung Waxweiler ab. Hier in Waxweiler gibt es einige kleine Restaurant, die man für eine Mittagspause aussuchen könnte.

Waxweiler

Waxweiler

Hinter Waxweiler fahren wir bergauf nach Krautscheid, um hinter Krautscheid auf einer landschaftlich sehr schönen Straße ins Enztal zu fahren. Die Straße ist zwar schön, aber in einem furchtbar schlechten Zustand. Es holpert ganz ordentlich. Wenn wir den Ort Neuerburg, auch hier würde sich eine Mittagspause lohnen, denn der alte Ortskern ist recht sehenswert, durchfahren haben, wir die Straße endlich wieder besser und die Fahrerei macht wieder richtig Spaß. Leider sind auf den ersten paar Kilometer nur 50 km/h erlaubt. Aber wir sind ja schon froh, daß die Holperei ein Ende genommen hat.


Blick auf die Neuerburg

Blick auf die Neuerburg

Durch Sinspelt durch erreichen wir Mettendorf. Hier biegen wir am Ortsende zuerst nach rechts und dann nach links ab und folgen dem Schild Nußbaum. Diesen Ort durchfahren wir und biegen dann hinter Nußbaum nach links ab. Stockigt folgt. Geradeaus und dann links geht es nach Schankweiler, daß in einer Senke liegt. Hinter Stockigt hat man einen wunderschönen weiten Blick über die Südeifel. Wie nicht anders zu erwarten, wird die Straße wieder schlechter. Mit Schankweiler erreichen wir einen Ort, den wahrscheinlich sehr wenige Touristen gesehen haben. Hier verirrt sich kaum jemand hin. Wir holpern durch Schankweiler und siehe da, hinter der Enzbrücke macht die Straße einen Rechtsknick und wird so gut, daß es verwunderlich ist. Kaum zu glauben. 2 km hinter der Brücke kommen wir auf eine größerer Straße und biegen nach links ab. Nach einer kurzen Fahrt verlassen wir diese Straße wieder und biegen in den Ort Peffingen nach rechts ein, durchfahren den Ort und biegen nach links in Richtung Bettingen ab. Was folgt ist eine schöne kleine kurvenreiche Straße.

In Bettingen geht es nach recht bis Oberweis. Hier stoßen wir auf die B 50. Es geht nach links und dann sofort wieder nach rechts. Wir folgen dem Hinweisschild nach Wißmannsdorf und fahren immer an der Prüm entlang. In Wißmannsdorf angekommen links nach Hermesdorf, welches wir geradeaus und dann nach links nach Wiersdorf durchfahren. In Wiersdorf nach recht bis Ließem. Hier geht es nach rechts und dann geradeaus nach Bickendorf. Hier erreichen wir das Nimstal und biegen nach links ab. Immer an der Nims entlang. Hinter Bickendorf sehen wir die große Nimstalbrücke der A 60. Wir überqueren mehrmals diesen kleinen Eifelfluß, durchfahren die Orte Seffern und Schönecken.

Blick auf die Burg Schönecken

Blick auf die Burg Schönecken

Hinter Schönecken, dieser Ort führt seinen Namen mit Recht, denn es gibt hier wirklich schöne Ecken zu sehen, geht es bergauf. Auf der Höhe fahren wir Rommersheim vorbei -grünes Schild mit gelber Schrift- um dann wieder bergab nach Prüm zu fahren. Hier heißt es aufgepaßt. Wer sich dieses schöne, typische Eifelstädtchen ansehen möchte, oder eine Pause machen will, der fährt über den Bahnübergang in die Stadt. Wer der Route weiter folgen will, fährt vor dem Bahnübergang nach rechts ab. Hier steht kein Hinweisschild, aber es ist schon richtig.

Durch einen Art von Industriegebiet fahren wir entlang der Eisenbahnstrecke und biegen nach einem weiteren Bahnübergang nach rechts ab. Hinter dem Ortsausgang Prüm erwartet uns eine kleine, aber feine Straße und wir durchfahren die Orte Dausfeld, Hermespand und Willwerath. Hinter Willwerath biegen wir nach rechts ab, unterfahren die B 51 und erreichen Kleinlangenfeld. Hier biegen wir scharf nach rechts, steil den Berg hinauf ab, genügend Gas ist die Voraussetzung, daß wir die Kurve hier kriegen. Wer zuwenig Gas gibt, liegt wohl oder über auf er Nase!

Prüm. Hier vor der Bahn nach rechts abbiegen

Prüm. Hier vor der Bahn nach rechts abbiegen

Es folgt eine schöne kleine Straße über die Eifelhöhen. Wir erreichen eine Kreuzung, welche kurz vor Steffeln liegt. Nachdem wir rechts abgebogen sind, sehen wir auch schon das Ortseingangsschild des Ortes. Nacheinander fahren wir nach links, dann nach rechts und am Ortsende wieder nach links durch den Ort. In Lissendorf angekommen fahren wir auf einer sehr schlechten Straße. Am Ende von Lissendorf führt die Straße im 90° Winkel nach rechts um bald den gleichen Winkel nach links zu machen, damit die Bahnstrecke auf einer Brücke überfahren werden kann. Jetzt ist auch schon Birgel erreicht, 2x links und wir befinden uns auf der B 421 in Richtung Stadtkyll.

Durch Jünkerath hindurch erreichen wir auch bald Stadtkyll. An der Kreuzung biegen wir nach rechts in Richtung Aachen ab. Nach der Ortsdurchfahrt (auf der linken Seite liegt eine "Frittenbude", die sehr stark von Motorradfahrern frequentiert wird) biegen wir hinter der Eisenbahnbrücke scharf nach rechts ab. Es geht in Serpentinen stark den Berg hoch. Auf der Höhe angekommen, sehen wir auf der rechten Seite ein Gehöft liegen. Hier ist die Grenze von Rheinland-Pfalz zu NRW erreicht und sofort wird der Straßenbelag viel viel besser. Wir fahren hinunter in den Ort Dahlem. Den durchfahren wir, unterqueren die B 51 und nach ca. 1,5 km biegen wir nach rechts nach Schmittheim ab. Vorbei am auf der linken Seite gelegenen Sportflugplatz und auf der rechten Seite befindlichen Go-Cart-Bahn folgt bald der Ort Schmittheim. Hier biegen wir nach links ab und nachdem wir den Ort passiert haben, kommt eine schöne breite Straße, die bis zur B 258 führt. Diese überqueren wir nach Marmagen. Dieser Ort ist vielleicht bekannt durch die Eifel-Höhen-Klinik. Hoffentlich wird hier nie einer von Euch landen. Es folgt eine längere Fahrt ins Tal nach Urft. Hinter der Bahnüberführung biegen wir sofort nach links ab, durchfahren Sötenich und erreichen unseren Aus-gangspunkt, Kall wieder. Unsere Rundfahrt ist beendet und wir haben jetzt 223 km mehr auf dem Tacho, wenn Euer Tacho genau so geht wie meiner.

Das Resumé:
Eine landschaftlich sehr schöne Strecke, die den Mängel der rheinlandpfälzischen Straßen einigermaßen vergessen läßt.

Zeitaufwand: ca. 4 ½ Std. reine Fahrzeit

Sehenswert:
Die Kirche in Sistig, Burg und Altstadt von Reifferscheid, Waxweiler, Neuerburg, Schoenecken, Prüm, Marmagen (Cafés).

Ihr könnt mir Eure Eindrücke gerne auf meine e-Mail chrguelden@t-online.de schreiben.
Euer Chris.

PDF-Dokument Download Roadbook


PDF-Dokument Download Landkarte